20. Folge 

Péter Nádas / Susanne Theumer
Der eigene Tod

Eine Bericht mit dreizehn Kaltnadelradierungen von Susanne Theumer. Leinenband, Fadenheftung, zweifarbiger Druck, 29,1 x 20,5 cm, 64 Seiten, signierte Edition, aus dem Ungarischen von Heinrich Eisterer, 300 Exemplare.

...................................................

Mit scheinbar beiläufigen Worten beginnt diese bewegende Erzählung von Péter Nádas, der mit einundfünfzig Jahren in Budapest sein Haus verließ, auf der Straße einen Herzinfarkt erlitt, im Krankenhaus reanimiert werden mußte und dort jene Linie überschritt, die von Medizinern als Grenze des Lebens definiert wird.

Sein Bericht schildert die Umstände des Vorfalls: Den Versuch der Verdrängung, die zunehmende Beklemmung und Auswegslosigkeit der Situation und den visionären Randbereich zwischen Leben und Tod, in dem sich die Zeitkontinuität verliert. Nádas beobachtet den chronologischen Ablauf auf jene selbstdistanzierte, objektivierende Weise, die ihn zu einem wesentlichen Autor unserer Zeit macht. Erst nach Jahren gelang es ihm mit Hilfe psychoanalytischer Techniken, sein Nahtoderlebnis so zu rekapitulieren, daß er es aufschreiben konnte. In einem Gespräch bekannte er: An der Schwelle des Todes hat man ein sehr abstraktes Denken, das nicht mit der Sprache verbunden ist, gleichzeitig faßt man sinnlich mehr auf, als man je sprachlich ausdrücken, geschweige denn nachträglich aufarbeiten könnte. 

Susanne Theumer, die sich intensiv mit dem Werk des ungarischen Autors beschäftigte und bereits die beiden Bände Gombosszeg und Die Bibel mit ihren Graphiken begleitete, radierte für diese Edition dreizehn Kupferplatten. Ihre Arbeiten wurden durch Streifzüge in der abgeschiedenen Gegend angeregt, in der Nádas seit Jahrzehnten lebt, sie sind aber auch an der österreichisch-ungarischen Zollstation und anderen lost places zu verorten. Beginnend mit konkreten Darstellungen, schließt sie den Zyklus mit zwei Arbeiten, in denen die Grenzerfahrung imaginiert wird. 

Die einfühlsame typograpische Gestaltung des Textes in der Übersetzung von Heinrich Eisterer übernahm Mirko Albrecht.

...................................................

Normalausgabe

195 Exemplare, von Péter Nádas und Susanne auf dem eingebundenen Beiblatt signiert 

43,00 Euro


Vorzugsausgabe A 

Nr. I bis XL, von Péter Nádas und Susanne auf dem eingebundenen Beiblatt signiert, vier signierte Originalradierungen beiliegend, Abbildungen unterhalb. 

290,00 Euro (fast vergriffen)
 

Vorzugsausgabe B

Nr. 1 bis 65, von Péter Nádas und Susanne Theumer auf dem eingebundenen Beiblatt signiert, mit einer signierten beiliegenden Originalradierung (Figur) 

148,00 Euro
 

Susanne Theumer   Am Fenster

Diese Originalradierung liegt der Vorzugsausgabe B und der Vorzugsausgabe A bei. Auflage: XL römisch und 65 arabisch nummerierte und signierte Abzüge auf Büttenpapier. 

Preis mit signiertem Buch: 148,00 Euro

 

Susanne Theumer   Originalradierungen

Drei Kaltnadelradierungen der Vorzugsausgabe A

Diese drei signierten Originalradierungen in einer Auflage von lediglich vierzig römisch nummerierten Exemplaren liegen zusammen mit dem obigen Blatt Fensterblick der Vorzugsausgabe A bei.

Preis mit signiertem Buch: 290,00 Euro