Wole Soyinka, Ogun Abibiman PDF Drucken E-Mail
cover_o

Gedichtzyklus, zweisprachige Ausgabe, mit fünf Kohlezeichnungen von Thomas Rug, Leinenbindung, Fadenheftung, 64 Seiten, Format 17,0 x 24,5 cm.

Ausgabe A: Nr. 1 bis 100, von Soyinka und Rug signiert, signierte Originalradierung (zwei Varianten) beiliegend
98,00 Euro

Ausgabe B: 100 Exemplare, von Soyinka und Rug signiert
38,00 Euro

Ausgabe C: 200 Exemplare, von Rug signiert
vergriffen


Erstmals erscheint der Gedichtzyklus "Ogun Abibiman" des nigerianischen Nobelpreisträgers in deutscher Übertragung durch Melanie Walz und Hans Dieter Schäfer. Auf expressive, doch nicht minder poetische Weise prangert Soyinka die Zerstörung Afrikas durch rücksichtslose diktatorische Regimes an, um zugleich am Vorbild des Yorubagottes Ogun und des Stammesführers Shaka die Notwendigkeit des Widerstands zu legitimieren. Thomas Rug schuf zu dem Zyklus fünf Kohlezeichnungen, die den Autor beeindruckten, weil sie das bevorstehende Aufbrechen organischer Formen zeigen: „Powerful images!“ (Wole Soyinka)
s1ls2
s3s4

Die Ausgabe ist zweisprachig und im Anhang mit Erläuterungen versehen, die den Kontext des bislang als unübersetzbar geltenden Gedichtes klären und das Verständnis mehrdeutiger Passagen erleichtern.

Auszug:

Und sag mir, du, auf dessen Menschenherz
Diese Furcht sich senkt, dieser Schatten, geprägt
Von der Apokalypse, sprich, friedfertige Liebe,
Falls Liebe den Peitschenschlag überlebt, Verachtung,
Die zum Schweigen gebrachten Aufschreie auf blutnassen Straßen,
Sprich, wenn Liebe die Schrift an der Wand überdauert,
In verborgenen Zellen aus Mauerwerk des Todes,
Sprich, falls Liebe überlebt die Kettenenden,
Deren Gewicht, deren Geschichte
Bis jetzt eine andere Gesichtslosigkeit ist,
Rücksichtslos ermäßigt,
Unpersönlich beziffert

Auf einem Zahlenbrett.

Radierungen der Vorzugsausgabe (eine Originalgraphik liegt bei) zum Vergrößern anklicken; die rechte Originalradierung (Vorzugsausgabe A) liegt in einer Auflage von 50 nummerierten und signierten Exemplaren den Bänden Nr. 1 bis 50 bei, die linke (Vorzugsausgabe B) in gleicher Auflage den Bänden Nr. 51 bis 100. 

va1_ova2_o


Biographisches

Wole Soyinka, geboren 1934 in Nigeria, zählt als Dramatiker, Essayist, Erzähler und Lyriker zu den bedeutendsten Autoren unserer Zeit. 1967 überfiel er einen lokalen Rundfunksender, um einen Wahlbetrug aufzudecken; er wurde inhaftiert, dann jedoch freigesprochen. Später verhaftete man ihn abermals, weil er sich vor dem Beginn des Konflikts zwischen dem abtrünnigen Biafra und dem restlichen Nigeria für eine friedliche Einigung eingesetzt hatte. Ohne Anklage wurde er vom Militärregime für siebenundzwanzig Monate eingesperrt. Die bedrückenden Erlebnisse der Isolationshaft beschrieb er in dem Buch „Der Mann ist tot" auf eine Weise, die „geeignet ist, den Perversionen der Macht ihre Exzesse ins Gesicht zurückzuschleudern." 1986 erhielt Soyikna als „writer and fighter" den Nobelpreis für Literatur, da er „in breiter kultureller Perspektive und mit poetischen Obertönen das Drama des menschlichen Seins gestaltete."
signatur_kl 
Thomas Rug, geboren 1953 in Thüringen, arbeitet und lehrt in Halle, wo er seit 1993 Professor für Grafik ist. Für ihn blieb „die zeichnerische Abwanderung der Haupt- und Nebenwege die vorwiegende künstlerische Reisform. Der Zirkel der Gemütswanderungen schließt vom Innenleben der Figur auf das Ruinöse in der Natur. Davon gibt es lange Serien von Aufzeichnungen, Grafik und Malerei." In der Reihe Refugium begleitete Rug bereits die Erzählung „Grabrede" von Günter Kunert mit seinen subtilen Kohle-Tusche-Zeichnungen.
 
< zurück   weiter >